Welchen Vorteil bringt eine "niedrige Ausgangsimpedanz", die bei NAD CD-Playern oft erwähnt wird?

Je niedriger die Ausgangsimpedanz eines Audio-Quellgerätes und je niedriger die Eingangsimpedanz des nachfolgenden Verstärkers, desto geringer sind die Einflüsse des dazwischen geschalteten Signalkabels auf die Übertragungsqualität. Jedes Kabel besitzt (auch bei hoher Fertigungsqualität) eine unvermeidliche elektrische Eigenkapazität, die bei hoher Anschlussimpedanz unweigerlich zu einer Dämpfung und Verfälschung der Höhenwiedergabe führt. Der Effekt nimmt mit der Kabellänge zu. Um auch bei längeren Kabeln jegliche Probleme zu vermeiden, besitzen NAD Komponenten stets niedrige Anschlussimpedanzen.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen